zdi im Kreis WAF

Unterstützt und gefördert von:

Qualitätssiegel

Mit der Verleihung des zdi-Qualitätssiegels 2019 wird anerkannt, dass sich die Partner des zdi-Netzwerks im Kreis Warendorf, gegründet am 5. Mai 2008, in besonderer Weise für die Förderung des naturwissenschaftlich-technischen Nachwuchses in ihrer Region einsetzen.

Abschluss der Roboter AG: “galaktisch gut”

Neue Lego-Mindstorm-Sets und die Teilnahme am Lokalentscheid des zdi-Roboterwettbewerbs waren nur zwei Highlights der schulübergreifenden Roboter AG im Schuljahr 2019/2020: Neun Monate haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Technikraum am Thomas-Morus-Gymnasium (TMG) an ihren Lego-Robotern gebaut und an ihrer Programmierung gearbeitet.  Am Freitag (6.3.) hat die große Abschlusspräsentation stattgefunden, bei der die Teilnehmenden den anwesenden Eltern zeigen konnten, was sie im vergangenen Dreivierteljahr alles gelernt haben. Das Motto in diesem Jahr lautete – wie beim zdi-Roboterwettbewerb – “galaktisch gut”, das heißt, bei dem zu bewältigendem Parcours drehte sich alles ums Thema Weltall. Da musste beispielsweise eine Rakete in Sicherheit gebracht oder ein Satellit repariert werden.

Der Technikraum des TMG ist die Heimat der schulübergreifenden Roboter AG Bild: Stadt Oelde

Der Technikraum des TMG ist die Heimat der schulübergreifenden Roboter AG Bild: Stadt Oelde

 

Daniel Erben (8. Klasse), Marcel Grieskamp (9. Klasse) und Florian Markmann (8. Klasse), welche die Roboter AG beim Lokalentscheid in Ostbevern vertreten hatten, zeigten an diesem Freitagnachmittag einmal mehr, was bei der Programmierung von Robotern alles möglich ist. Beim zdi-Roboterwettbewerb im Januar hatten sie einen hervorragenden fünften Platz belegt und seitdem kontinuierlich an ihren Robotern gearbeitet. Das Ergebnis konnte sich sehen lassen und macht Lust auf mehr – auf dem Forscherfest wollen die Drei noch einmal eine Kostprobe ihres Könnens geben.

Manchmal will die Technik nicht so, wie man will Bild: Stadt Oelde

Manchmal will die Technik nicht so, wie man will Bild: Stadt Oelde

Jakob Kesler, Trainer der Roboter-AG, zeigte sich begeistert von der Lernfreude und dem Durchhaltevermügen der Jugendlichen. Schließlich könne es bis zu zwei bis drei Monate dauern, bis man zum Programmieren komme. Vorher beschäftigt man sich nur mit dem Modell. Als Belohnung für ihre Teilnahme erhielten die Schülerinnen und Schüler jeweils eine Urkunde sowie vorgezogene Osterpräsente. Vielen Teilnehmenden hat die Roboter AG so gut gefallen, dass sie nächstes Mal wieder dabei sein wollen – nach den Sommerferien geht es mit einer neuen Auflage weiter.

Das Motto in diesem Jahr lautete “galaktisch gut” Bild: Stadt Oelde